leichtathletikAuch dieses Wochenende machten sich die Leichtathletiktalente des PSV Eichstätt sowie des MTV Ingolstadt mit ihren Eltern und Betreuern auf den Weg in den Münchner Norden, um sich die Medaillen abzuholen.

 

 

Zunächst starteten die Staffeln. Auch die Mädchen der U16 trauten sich zum ersten Mal über die Stadionrunde (4x100m). Nach mutigen Läufen reichte die Zeit (57,52sec.) zum Vizeplatz. In ihren Einzelsprints gewannen die einen an Erfahrung, die anderen Medaillen: Marta Petrusevska (2002) erlief sich in 11,1sec. den dritten Platz über 75m. Daniel Kerner, der in der gleichen Altersklasse bei den Jungen kämpfte, war mit 11,1sec. Zweitschnellster der Konkurrenz. Dario Horak, der für den PSV Eichstätt an den Start ging, bestätigte seine gute Sprintform und überquerte das Ziel nach 10,9sec. (Platz 2). Die älteren Athleten hingegen mussten sich über die 100m Strecke beweisen: Maximilian Amberger (2001) überzeugte in 13,6sec. und errang dadurch seine erste Silbermedaille. Einige wagten sich auch an den Hochsprung. Siegreich zeigte sich hier Timo Sendtner (PSV Eichstätt) mit im dritten Versuch übersprungenen 1,47m. Maximilian Amberger übersprang 1,44m und holte sich seine zweite Silbermedaille. Ihre besten Platzierungen erreichten Ada Wodowski (2002) und Sarah Söll (2001) beim Hochsprung. Mit geschafften 1,20m und 1,30m sicherten sie sich beide Platz 4.

 

 

Wie im Sprint gingen alle auch beim Weitsprung an den Start. In dieser Disziplin erkämpften sich die Nachwuchsleichtathleten einige Medaillen. Maximilian Amberger steigerte seine persönliche Bestleistung um 20cm auf 4,65m (Platz 2). Marco Basener nahm am Endkampf der besten Acht teil und wurde mit 3,75m Sechster. David Herter musste sich mit 3,43m und Platz 9 diesmal zufrieden geben. Die nächste Medaille gelang Marta in ihrem allerersten Wettkampf (4,17m, Platz 2). Timo Sendtner reichten 4,13m für Platz 3. Sein Vereinskamerad Dario Horak verbesserte seine Tagesleistung im letzten Sprung noch um über 20cm und holte sich mit 4,38m den verdienten Sieg. Sophia Czerny und Marlene Gfesser (2001) trafen leider das Brett nicht richtig und landeten nach 3,86m (Platz 7) und 3,28m (Platz 10) im Sand.

 

 

Dario und Timo versuchten sich desweiteren im Ballwurf (Wurfball 200g) - und das erfolgreich. Mit identischen Weiten von 46m durfte sich Timo aufgrund seines besseren zweiten Versuchs (45m) die Gold- und Dario die Silbermedaille umhängen lassen. Am Ende des Tages fanden die 800m-Läufe statt. Hier zeigte Katharina Gruber ihr Lauftalent: In 2:45 Minuten überlief sie die Zielmarke und sicherte sich mit 5 Sekunden Vorsprung Platz 1. Marta traute sich zum ersten Mal an die Mittelstrecke und bewältigte sie in unter 3 Minuten (2:53Min.), was ihr erneut zum zweiten Platz verhalf. Nach den Pfingstferien wird wieder von den Leichtathleten zu lesen sein, wenn sie bei den nächsten Wettbewerben ihr Können unter Beweis stellen wollen.