Am 15./16. Februar fand die Deutsche Meisterschaft Taekwondo in der Schwalbe-Arena in Gummersbach (ca. 30 km östlich von Köln) statt.

 

 

Die neue Halle, die für die bekannten Gummersbacher Handballmannschaften gebaut wurde, wurde mit 4 Wettkampf- und 3 Technik (Poomsae)-Flächen ausgestattet, auf denen jeweils von morgens um 09:30 Uhr bis abends um 21:00 einerseits die Kämpfe U 18 ausgetragen und andererseits Einzel-, Paar- und Teamläufe, sowie Freestyle- Performances - Ü17 in eben diesen drei Klassen- zum Besten gegeben wurden.

 

 

Teams aus verschiedenen Nationen- von Finnland, über Spanien bis in die Türkei, waren vertreten. Natürlich zeigten auch die deutschen Bundes- und Landeskaderathleten Präsenz. Die „Südkurve“ der Schwalbe-Arena wurde schon früh morgens zum „Freistaat Bayern“ ausgerufen und entsprechend beflaggt. Von dort aus konnten die „Bayern“- darunter auch Tanya und Michael Bußmann, Frank Marohn und Barbara Braun aus Eichstätt - die PoomsaeläuferInnen gut beobachten, anfeuern und beklatschen.

Letzteres war vergleichsweise häufig der Fall, denn die SportlerInnen aus Bayern - und Eichstätt - schafften es in fast jeder Klasse „auf‘s Treppchen“: Tanya Bußmann holte mit ihren beiden Mädels Andrea Gruber und Raffaela Delli Santi im Team Gold und setzte im Einzel mit der Bronze-Medaille noch einen drauf. Michael Bußmann hob den PSV-Medaillenspiegel mit einem 1. Platz im Einzel, im Team „Redfire“ erreichte er mit seinen beiden Mitstreitern ebenfalls Platz 1, Frank Marohn im Team Platz 4.