taekwondoMit einem kompletten Medaillensatz kamen Tanya und Michael Bußmann von der Europameisterschaft Taekwondo Technik aus Belgrad zurück.

 

 

Tanya holte Gold im Teamwettbewerb, Michael wurde mit Silber im Einzelstart belohnt und gewann Bronze im Teamwettbewerb. Beim Empfang im Sportzentrum der II. BPA gratulierten Oberbürgermeister Andreas Steppberger, der Sportbeauftragte der Stadt Eichstätt, Gerhard Nieberle sowie die Vorstandschaft des Vereins mit Eduard Templer, Rudolf Bärnreuther und Annett Dormeier. Bereits zum sechsten Male wurden die Sportler auch vom Fanfarenzug der Stadt Eichstätt beim Einzug begleitet. Beim Abspielen der Nationalhymne von Elias Thoma auf seiner Geige war internationaler Flair im Sportzentrum angesagt. OB Steppberger, der kurzfristig zusagen konnte, war begeistert über den Erfolg der Taekwondo-Kämpfer des PSV Eichstätt.

Nicht nur die Deutschen Farben zur vertreten ist herausragend, auch den Namen der Stadt Eichstätt in der Sportwelt zu präsentieren macht ihn sehr glücklich und zeigt die hervorragende Arbeit beim Polizei-Sportverein Eichstätt. Wenn man solche Vorbilder im Verein hat, kann man nur stolz sein und die vielen Jugendlichen der Sparte Taekwondo wurden durch ihn ermuntert, diese Qualität der Trainer zu nutzen, um vielleicht auch einmal mit einer Medaille von einer großen Veranstaltung belohnt zu werden. Vorsitzender Eduard Templer überreichte beiden Athleten einen Schutzengel für die weiteren sportlichen Aufgaben und war sehr erfreut, dass die Glückssteine, die beide vor der Abreise von ihm erhalten hatten, ihre Wirkung und Aufgabe nicht verfehlt haben. Beim anschließenden Sektempfang mussten beide Sportler Rede und Antwort stehen, da die Trainingsgruppe Taekwondo des Vereins einen sympathischen Hintergrund für diesen doch wieder gelungenen Empfang der erfolgreichen Sportler des Vereins darstellten.

 


Inmitten der Trainingsgruppe Taekwondo und dem Fanfarenzug: OB Andreas Steppberger,
Sportbeauftragter Gerhard Nieberle, 1. Vorsitzender Eduard Templer, 2. Vorsitzender Rudolf Bärnreuther,
Schriftführerin Annett Dormeier mit den Ausnahemathleten Tayna und Michael Bußmann.

 

Sportlicher Weg bis zu den Medaillen:
28 Nationalteams mit insgesamt 420 Sportlern nahmen an der EM teil und der Wettbewerb wurde auf drei Wettkampfflächen durchgeführt. Die Deutsche Nationalmannschaft war mit 26 Sportlern und Betreuern angereist. Michael Bußmann startete am Samstag im Einzel mit 15 weiteren Sportlern in seiner Klasse. In der Vorrunde schieden sieben Teilnehmer aus. Acht Sportler gelangten ins Finale. Michael Bußmann siegte als erstes gegen den Spanier, danach gegen den Portugiesen und zieht ins Final ein. Der fünffache und aktuelle Weltmeister, Mustafa Yilmaz, setzte sich gegen Italien und danach England durch. In einem spannenden Finale unterliegt Michael Bußmann knapp und wird Vize-Europameister im Einzel.

Im Teamwettbewerb startete Michael Bußmann mit Kai Müller und Christian Senft am Sonntag. Insgesamt acht Teams hatten sich qualifiziert. In der ersten Runde besiegt das Deutsche Team Rußland. In der zweiten Runde geht es, wie bereits im Einzel gegen die Türkei. Das deutsche Team unterliegt nur knapp und wird Dritter. Mit der Bronzemedaille holt Michael Bußmann das zweite Edelmetall.

Das Team mit Tanya Bußmann, Raffaella Delli Santi und Andrea Gruber startete ebenfalls am Sonntag. Auch hier hatten sich acht Teams qualifiziert. In der ersten Runde besiegten die Deutschen klar Rußland. In der zweiten Runde ebenfalls deutlich gegen Portugal und zogen ins Finale ein. Dort treffen sie auf die Türkei. Mit einer sehr gelungen Vorführung setzten sie sich gegen die Türkei durch und wurden mit der Goldmedaille belohnt. Beim Medaillenspiegel belegte Deutschland hinter der Türkei und Dänemark mit 5 mal Gold, 5 mal Silber und 4 mal Bronze den dritten Rang.