tischtennisEine enge Begegnung erwartete der PSV Eichstätt gegen den MTV und dies sollte sich auch bewahrheiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Als durchaus spielentscheidend sollte sich am Ende erweisen, dass die Eichstätter - wie bereits in den vergangenen Partien - ihre Doppelschwäche zu Beginn der Saison ablegen konnten. So setzten sich in Pfaffenhofen sowohl Alexander Beer und Andreas Leesch als auch Martin Würdinger und Dominik Knolle jeweils sicher durch. Bei einer gleichzeitig deutlichen Niederlage von Klaus Diepold und Werner Rieger bedeutete dies einen 2:1-Vorsprung, mit dem man in die darauffolgenden Einzelspiele ging. In diesen allerdings konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen, was eine Punkteteilung in jedem Paarkreuz bedeutete.

Im vorderen Paarkreuz mussten Klaus Diepold und Alexander Beer zwar die Klasse von David Aschauer anerkennen, hielten sich dafür aber an Maximilian Pflügler schadlos. Für das mittlere Paarkreuz ergab sich ein ähnliches Bild. In vier hart umkämpften 5-Satz-Partien setzten sich Martin Würdinger und Dominik Knolle gegen Christian Bolzer durch, mussten gleichzeitig aber Marcel Plagemann zum Sieg gratulieren. Für tolle 5-Satz Action war damit bestens gesorgt. Dass beide Mannschaften auf Augenhöhe waren zeigte sich auch im hinteren Paarkreuz: Andreas Leesch und Werner Rieger fanden gegen Jochen Maurer kein Mittel, bezwangen aber dafür Patrick Lengfeld.

Damit war klar, dass das Schlussdoppel das Zünglein an der Waage darstellen würde, ob es zu einem Sieg für den PSV reicht, oder ob es auf ein Unentschieden hinauslaufen sollte. Aber dank einer überragenden Leistung sicherten Alexander Beer und Andreas Leesch mit einem 5-Satz-Sieg über das favorisierte Schlussdoppel der Gastgeber letztendlich den knappen Erfolg der Domstädter. Damit haben sich die Eichstätter zunächst einmal in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt und können den noch ausstehenden Partien in der Vorrunde gegen Unsernherrn und Manching entspannt entgegen sehen.