tischtennisDie Tischtennismannschaft des PSV Eichstätt bestritt vergangenes Wochenende ihr letztes Spiel gegen die MBB SG Manching.

 

 

 

 

 

 

 

 

Für diese Partie hatten sich die Domstädter einen Sieg erhofft, doch sollte es anders kommen. An die Doppelspiele ging die Mannschaft des PSV souverän wie in vergangenen Spielen heran und gingen durch die Paarung Alexander Beer und Andreas Leesch sowie durch Martin Würdinger und Dominik Knolle glatt in Führung. Lediglich die Mannschaftskollegen Werner Rieger und Klaus Diepold mussten den Gegnern aus Manching zum Sieg gratulieren. Auch das erste Einzelspiel, welches Klaus Diepold bestritt, ging zu Gunsten der Domstädter aus, als sich dieser gegen Nikolai Hinzer durchsetzte. Doch plötzlich riss der Siegesfaden und die Gäste aus Manching konnten fünfmal in Folge gegen den PSV punkten. Das bedeutete einen deutlichen Rückstand von 3:6. Zum Glück konnten Klaus Diepold und Alexander Beer gegen Jürgen Schwenk respektive Nikolai Hinzer wenigstens den Anschluss zur SG behalten.

Nachdem anschließend Martin Würdinger gegen das sichere Blockspiel von Bernd Wallner kein Rezept fand und gleichzeitig Dominik Knolle Christoph Schwenk sicher beherrschte war das hintere Paarkreuz des PSV in Gestalt von Andreas Leesch und Werner Rieger gefordert. Beide zeigten zu später Stunde einmal mehr ihren großen Kampfgeist und sorgten mit zwei Siegen gegen Ende der Begegnung nochmals für die Führung der Gastgeber. Im so berühmt berüchtigten Schlussdoppel agierte die Manchinger Paarung dann aber sicherer als Alexander Beer und Andreas Leesch, so dass die Punkte am Ende geteilt wurden. Damit war ein leistungsgerechtes 8:8 Unentschieden besiegelt. Insgesamt kann der PSV Eichstätt auf eine sehr ordentliche Vorrunde mit 11:7 Punkten zurückblicken. Das angestrebte Ziel, nicht in die hintere Region der Tabelle zu rutschen, konnte deutlich erfüllt werden.