Drucken

ju jutsuGroße Freude bei Spartenleiterin Martina Hiermeier vom Polizei-Sportverein Eichstätt, Sparte Ju-Jutsu, denn Rainer Göppert konnte bei der Prüfung zum 1. DAN den begehrten „Schwarzen Gürtel“ erreichen.

 

 

Unterstützt wurde er in der Vorbereitung vom Trainerteam der Sparte Ju-Jutsu des Vereins. Göppert überzeugte in Esting die drei Prüfer des Ju-Jutsu-Verbandes Bayern von seinem Können. Dem Erfolg ging eine mindestens ein Jahr lange intensive Vorbereitungszeit voraus. Um überhaupt zur Prüfung zugelassen zu werden, müssen die DAN-Anwärter mindestens 18 Jahre alt sein, mehrere Landeslehrgänge besuchen, an einer Lehreinweisung in Fürth teilnehmen und einen großen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren. Göppert nahm zusätzlich am sogenannten Bayernseminar an einem einwöchigen Vorbereitungslehrgang teil, der sehr viel Ehrgeiz, Motivation und Schweiß abverlangte. In der sehr kompakten und intensiven Woche holte er sich den letzten Schliff und konnte dadurch in der Prüfung glänzen.

 

 

Neben den unterschiedlichsten Techniken aus den Bereichen Atemi, Hebel, Würfe, Gegen- und Weiterführungstechniken, Messer- und Stockabwehr, der freien Selbstverteidigung sowie der Verteidigung gegen zwei Angreifer wurden auch umfassende Vorkenntnisse aus allen vorangehenden Gürteln von gelb bis braun geprüft. Grundvoraussetzung, um all dies in der mehrere Stunden dauernden Prüfung gekonnt anzuwenden, ist vor allem ein hohes Maß an körperlicher Fitness. In ganz Bayern werden diesen Anforderungen jährlich nur etwa 30 bis 40 Sportler gerecht, heißt es in der Pressemitteilung des Ju-Jutsu-Verbands.

Umso mehr freut es uns, dass Reiner nach einer 6-stündigen Prüfung erschöpft, aber glücklich, die neue Graduierung in Empfang nehmen konnte. Herzlichen Glückwunsch!