Drucken

schwimmenAm vergangenen Wochenende beteiligte sich eine dreiköpfige Wettkampfgruppe des PSV Eichstätt an der dritten Auflage des "Aquarena Cup" im knapp 350 Kilometer entfernten Brixen (Südtirol).

 

 

 

 

 

 

 

Chefcoach Jörg Neumüller hatte schon im Frühjahr die Meldungen für diesen attraktiven Wettbewerb vorgenommen, um bei diesem hochkarätigen Event im Brixener Freibad überhaupt Startplätze zu bekommen. Schon im Vorfeld dieser Meisterschaft war bekannt geworden, dass hochkarätige Schwimmer der italienischen und ungarischen Nationalmannschaften nach einem Trainingslager das Brixener Meeting als Test für die anstehenden Weltmeisterschaften in diesem Jahr nutzen wollen. Als bekanntester Hochkaräter war dann auch der mehrfache ungarische Olympiasieger und Weltmeister Laszlo Cseh, sowie die Olympiateilnehmerinnen Iliara Bianchi und Laura Letrari aus Italien am Start. Auch sollte dieser außergewöhnliche Wettkampf als letzter Formtest für die am kommenden Wochenende in Karlsruhe stattfindenden deutschen (Altersklassen) Meisterschaften dienen.

Angespornt und hoch motiviert von der Anwesenheit der genannten und weiterer Topathleten aus der Welt der Schwimmer, sowie dem unglaublichen und beeindruckenden Panorama der Südtiroler Berge, gingen dann auch die Schwimmer aus der oberbayerischen Domstadt an den Start. Mit hervorragenden Leistungen schnitt dieses Mal auch wieder Jonas Schödl ab. Über die Strecken 50m Brust und 200m Brust, sowie 50m Schmetterling konnte er fast seine aktuelle Bestzeit erreichen. Neue persönliche Bestzeiten erschwamm sich Jonas über die 100m Brust und 100m Kraul. In Topform befindet sich derzeit auch Emanuel Höfl. Bei seinen Starts über 50m Rücken, 50m Brust und 100m Kraul konnte er seine aktuellen Bestzeiten deutlich verbessern. Natürlich war die Freude darüber nicht nur beim Athleten riesengroß.

Aber auch Eichstätts erfolgreichste Schwimmerin, Magdalena Sattler, befindet sich ebenfalls in bestechender Verfassung. Im Wettbewerb über 100m Rücken stellte sie eine neue persönliche Bestzeit auf und bei ihren Starts über 50m Schmetterling, 50m Brust, 100m Brust und 200m Brust, sowie über die 50m Rücken konnte sie ihre aktuellen Bestzeiten einstellen oder zumindest bestätigen. Mit diesen gezeigten Leistungen, den gesammelten Erfahrungen, der erarbeiteten körperlichen Verfassung, sowie dem getankten Selbstvertrauen können nun die frei Schwimmer des PSV Eichstätt zusammen mit weiteren Kameraden sicherlich hoffnungsvoll zu den anstehenden Deutschen Meisterschaften nach Karlsruhe fahren.