taekwondoDrei Sportler des PSV Eichstätt konnten am vergangenen Samstag in Schongau bei einer Prüfung erfolgreich hohe Meistergrad ablegen.

 

 

Insgesamt 77 bayerische Sportler stellten sich zur Dan-Prüfung, also der Meisterprüfung im Taekwondo. Geprüft wurde vom 1. bis zum 3. Dangrad - alles darüber hinaus, also vom 4. Bis zum 9. Dan, ist nur auf Bundesdanprüfungen möglich. Bei Sportlern unter 14 Jahren heißen die Meistergrade Poom, diese erkennt man an einem rot/schwarzen Gürtel. Dustin Seybold legte die Prüfung zum 2. Poom mit Bravur ab und wurde so wie Fiona Patz zum 3. Poom jeweils Prüfungsbester. Beide sind auch Mitglied im bayerischen Landeskader und ausgezeichnete Techniker. Angelika Bußmann legte ebenfalls eine perfekte Prüfung ab und bestand zum 3. Dan. Sie leitet unter anderem das Kindertraining in der Abteilung und ist amtierende bayerische Meisterin.

 


von links nach rechts: Prüfer Klaus Altschäffel (5. Dan), Fiona Patz, Prüfer Markus Fritz (4. Dan), Dustin Seybold,
Abteilungsleiter Michael Bußmann (8. Dan), Angelika Bußmann und Prüfer Heinrich Magosch (9. Dan)

 

Unter den neun Prüfern, die sich in drei Gremien aufteilten, war auch Abteilungsleiter Michael Bußmann. Natürlich wollte er seine Sportler nicht selbst mitprüfen und wartete das Ergebnis seiner Prüferkollegen ab. Am Ende war er sehr stolz auf dieses großartige Ergebnis. In der Regel dauert die Vorbereitung auf diese Prüfung zwischen einem halben und einem Jahr, je nachdem wie oft der Prüfling in der Woche trainiert. Die Inhalte der Prüfung sind vielfältig. Selbstverteidigung, Wettkampf, Formen sowie der Bruchtest sind einige der verlangten Prüfungsinhalte. Von den 77 angetretenen Sportlern erreichte knapp ein Fünftel das Prüfungsziel nicht.