tischtennisDie Sparte Tischtennis des PSV Eichstätt zieht ein Fazit der vergangenen Spielzeit 2019/2020, die aufgrund der Corona Pandemie ebenfalls frühzeitig enden musste. Dennoch kann man auf eine ereignisreiche Spielzeit mit gleich 2 Aufstiegen zurückblicken.

 

 

Die 1. Mannschaft des PSV Eichstätt - bestehend aus Klaus Diepold, Martin Würdinger, Dominik Knolle, Alexander Beer, Andreas Leesch, Werner Rieger sowie Dennis Schlegel traten in dieser Saison in der Kreisklasse A an. Nachdem man im vergangenen Jahr erstmals seit vielen Jahren aus der Bezirksliga abgestiegen war, setzte sich der PSV das Ziel, so schnell wie möglich wieder aufzusteigen. Der Beginn der Saison war sehr vielversprechend. Die Hinrunde beendete der PSV mit 8 Siegen und einer Niederlage ausgerechnet gegen den Mitaufstiegsfavoriten TTSG Möckenlohe/Pietenfeld, die in der Hinrunde die volle Punktzahl mitnehmen konnte. Somit belegte der PSV Platz zwei, zu diesem Zeitpunkt ein Relegationsplatz. Doch mit der Rückrunde sollte es unerwartet spannend werden: Nachdem der Erstplatzierte TTSG Möckenlohe/Pietenfeld gegen stark aufspielende Eitensheimer in der Rückrunde nur ein Unentschieden erlangte, betrug die Differenz zwischen den Domstädtern und der TTSG nur noch einen Punkt - und das direkte Duell stand noch auf dem Plan. Nun war alles wieder offen.

Zudem waren die Eichstätter zuversichtlich, schließlich verstärkte man sich in der Rückrunde mit Martin Würdinger, der in der Hinrunde beim TSV Gaimersheim spielte und nach einem halben Jahr wieder zurück an seine alte Wirkungsstätte wechselte. Aufgrund der Corona Pandemie erklärte der Verband am 13.03.2020 das Saisonende ohne nachträgliche Relegation. Das bedeutet, dass die Eichstätter in der folgenden Saison erneut in der Kreisklasse A antreten würden. Jedoch kam alles anders. Der Bayerische Tischtennis Verband zog seine Entscheidung aufgrund von vielen Beschwerden zurück und somit können nun alle zweitplatzierten, die Anspruch auf einen Relegationsplatz haben, sich nun in der oberen Liga melden. So hat der PSV I doch noch sein Saisonziel erreicht, aufzusteigen. 

 

Alexander Beer ist mit 14 Siegen und einer Niederlage bester Akteur der Bezirksklasse A im mittleren Paarkreuz.
Alexander Beer ist mit 14 Siegen und einer Niederlage bester Akteur der Bezirksklasse A im mittleren Paarkreuz.               


Martin Würdinger gehört mit 6 Siegen und einer Niederlage zu den Top 5 der gesamten Bezirksklasse A.


Schon seit vielen Jahren eine feste Größe: Werner Rieger. Er überzeugte mit 9 Siegen und einer Niederlage im hinteren Paarkreuz.   


Kaum zu bremsen: Andreas Leesch überzeugte mit 13 Siegen und einer Niederlage.

 

Die 2. Herrenmannschaft - bestehend aus Majed Jalab, Hans Traub, Maximilian Stadlbauer, Amrullah Hafizi, Ilyas Geus sowie Stephan Bauch ging eine Klasse niedriger, nämlich in der Bezirksklasse B, an den Start. Zur Hinrunde überzeugte der PSV und man konnte sich in den Top 4 festsetzen. Die gesamte Liga war sehr eng umkämpft. Regelmäßig wechselte der Spitzenreiter und jeder kleinste Fehler konnte schon das Aus bedeuten. Das zeigte die endgültige Hinrundentabelle, bei der zwischen der erstplatzierten DJK Kösching und dem PSV nur ein Sieg mehr gleich drei Plätze Unterschied ausmachten. Mit der DJK Kösching, dem SV Lippertshofen sowie dem SV Buxheim II hatte man gleich 3 Aufstiegskonkurrenten, die allesamt dieselbe Punkteanzahl erzielen konnten. In der Rückrunde riskierte man einen kompletten Paarkreuztausch zwischen Maximilian Stadlbauer und Amrullah Hafizi, die im hinteren Paarkreutz agierten und der Mitte mit Ilyas Geus und Stephan Bauch. Diese mutige Entscheidung zahlte sich bis zum Schluss aus, da man sich mit den Aufstiegsfavoriten auf Augenhöhe befand.

Die endgültige Entscheidung brachte jedoch der vorletzte Spieltag, der 12.03.2020. Die Eichstätter trafen an diesem Tag auf den Mitaufstiegsfavorit SV Lippertshofen. Ein Sieg und der PSV würde vorrübergehend auf Platz 1 verweilen. In einem sehr engen Match konnten die Domstädter die wichtigen Punkte für sich entscheiden und gewannen letztendlich 9:5. Mit diesem Ergebnis stand man nun auf Platz 1. Dass dies gleichzeitig das Ende der kompletten Saison bedeutete, wusste zu diesem Zeitpunkt niemand. Durch den Abbruch der Saison gelang es somit der zweiten Mannschaft, die Meisterschaft und damit den direkten Aufstieg zu erkämpfen. Sicherlich ist dort das Quäntchen Glück dabei gewesen, da man schon mehr Spiele als die Konkurenz absolviert hatte, aber auf keinen Fall unverdient.

 


Spielte eine herausragende Saison: Majed Jalab. Der ehemalige Nationalspieler
kam auf 22 Siege und 8 Niederlagen. 


Überzeugte mit 17 Siegen und 9 Niederlagen: Amrullah Hafizi

 

Die Jugend nimmt beim PSV eine wichtige Rolle ein. Dieses Jahr traten zwei Jugendmannschaften an. Die erste Jugendmannschaft - bestehend aus Emil Schiekofer, Maximilian Stadlbauer, Michael Neumeyer Moses Deckwer sowie Paul Wübben konnte letztes Jahr den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen und verließ zum ersten Mal die Kreisklasse. Ein großer Erfolg, sowie eine große Motivation für die Jungs, sich nun besonders vorzubereiten, um in der höheren Liga zu bestehen. Und das intensive Training zahlte sich aus. So konnte man zur Hinrunde den 5. Platz erreichen. Die gesamte Liga war sehr ausgeglichen und die Jungs gingen mit großer Motivation in die Rückrunde. Und dort konnte man sogar noch einen drauf setzen: So schlug man in der Rückrunde den BSV Neuburg deutlich mit 8:2, gegen den man in der Hinrunde noch unentschieden spielte. Doch auch hier wurde die Saison beendet und die Domstädter konnten in der Rückrunde 2 von 3 Spielen gewinnen. Nochmals eine große Leistungssteigerung, auf der die Jungs aufbauen und auf die sie stolz sein können.

 


Spieler der Saison 2019/2020: Maximilian Stadlbauer. Er entwickelte sich zu einer wahren Größe bei der Jugend, sowie bei
den Herren. Mit unglaublichen 43 Siegen und nur 4 Niederlagen ein sicherer Punktegarant.

 

Die 2. Jugendmannschaft - bestehend aus Moses Deckwer, Paul Wübben, Schiekofer Anton, Stadlbauer Valentin, Maximilian Bauer, Biederer Leo und Palit Alicia konnten letztes Jahr ebenfalls den Aufstieg schaffen und man spielte nun Bezirksklasse A. Auch sie trainierten den Sommer über sehr intensiv und waren gespannt, wie sie sich in der neuen Liga schlagen werden. In der Hinrunde befand man sich auf dem vorletzten Tabellenplatz, zeigte sich aber kämpferisch. Die Jugend war top motiviert, die engen Ergebnisse aus der Vorrunde nun umzudrehen und den Abstieg zu verhindern. Der Start war sehr vielversprechend: so schlug man im allerersten Spiel der Rückrunde den TSV Gaimersheim IV mit 6:4 und zeigte somit eine Leistungssteigerung gegenüber der Vorrunde. Leider endete die Saison aber auch hier zu früh. Man behielt den vorletzten Tabellenplatz, kann sich aber freuen, sich nächstes Jahr aufgrund des Abbruchs erneut in der Bezirksklasse A zu beweisen. Wir sind uns sicher: das ist der richtige Weg und wir werden die Entwicklungen weiter verfolgen.

 


Hatten gemeinsam Spaß: Anton Schiekofer, Moses Deckwer, Leo Biederer

 

Ingesamt bleibt zu sagen: Wir dürfen gespannt sein was die Zukunft so bringt!
(Autor: Martin Würdinger)