tischtennisDie Sparte Tischtennis des PSV Eichstätt dachte sich, dass man nie genug vom Trainieren haben kann und veranstaltete deshalb ein spezielles Intensivtraining für alle Mitglieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

Federführend waren dabei der leitende Jugendtrainer Matthias Wiegner zusammen mit Martin Würdinger, die ein gut durchdachtes Konzept für solch ein extra Training entworfen haben. Da diese Idee erstens auch von vielen anderen aktiven Mitgliedern geteilt wird und zweitens der spezielle Trainingstag sehr gelungen war, davon zeugten die zahlreichen und begeisterten TeilnehmerInnen. Dass der Trainingstag gleich unter mehreren Zielsetzung stattfand, konnte man schon zu Anfang der Übungseinheit erkennen. Sowohl Erwachsene als auch Jugend trainierten zu jeder Zeit zusammen und konnten damit gegenseitig voneinander profitieren. Kurzer Hand wurde einfach der Samstag Trainingstermin um zusätzliche Zeiteinheiten im Voraus und im Nachhinein erweitert. Intensiviert werden wollten viele Aspekte, die im Tischtennis von Relevanz sind und so ging es mit einem Aufwärmtraining im Freien um 13 Uhr los.

Neben Ausdauer kamen die nicht zu unterschätzenden Dehnübungen nicht zu kurz. Man startet ja schließlich nicht von 0 auf 100 km/h mit völlig unvorbereitetem Körper. Außerdem sorgte ein Frisbee-Aufwärmspiel für den nötigen spielerischen Unterhaltungswert und eine gute Teambuilding-Maßnahme. Im Fokus stand aber auch die Angabe, denn für jedes Tischtennismatch gilt: Alles findet seinen Anfang mit der Angabe. Dass eine reine Unterschnittangabe nicht einfach ist, konnte man an verschiedenen Stationen neben der Platte und direkt am Tisch erfahren. Zeitungen sind nach der Lektüre für so einiges nützlich und wenn man damit nicht unbedingt seinen Kamin anzünden möchte, dann kann man ihn auch gerne zur Platzierungsübung von Schlägen im Tischtennis verwenden. Denn ein gut platzierter Ball ist schon der halbe Punktgewinn. Um diesen Aspekt auch weiterhin zu vertiefen ging man dann zu Platzierungs- und Technikübung an der Platte in immer wechselnden Gruppen über.

So standen sich schön durchmischt die Jugend und die Erwachsenen gegenüber und feilten an ihrer Spieltaktik. Wer jetzt denkt, das ist ein straffer Zeitplan, der hat damit nicht Unrecht, allerdings war auch eine große Kaffeepause eingeplant, in der sich die komplett versammelte Mannschaft stärkte und anschließend in die Endrunde der Trainingseinheit startete. Noch schnell die Krümel vom Kuchen weggeschüttelt und schon ging es weiter mit dem Doppeltraining. Eine gute Abstimmung auf die jeweilige Partnerin/den jeweiligen Partner ist dabei das A und O, denn nur mit einem gemeinsam ausgeklügelten Plan kann man die Gegnerpaarung bezwingen. Wer dann noch nicht genug vom Tischtennis hatte, konnte im anschließend freiem Spiel sein Können unter Beweis stellen oder übte sich in der Differenzierungsfähigkeit an den Mini-Tischtennisplatten.

Resümierend lässt sich sagen, dass dieses abwechslungsreiche und spannende Intensivtraining ein voller Erfolg war und auch schon die nächsten Ideen für eine Wiederholung solch eines Trainingsnachmittags im Raume stehen. Wir freuen uns darauf!