tischtennisSchon vor einigen Wochen startete das Team des PSV Eichstätt in die neue Tischtennisrunde.

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider hingen bisher in den Spielen gegen den SV Zuchering und den MTV Pfaffenhofen die Trauben zu hoch und es gab zwei Niederlagen zu verzeichnen. Einen Grund zur Freude gab es trotzdem schon vor Rundenbeginn! Mit Ludwig Leuser schließt sich im vorderen Paarkreuz ein starker Spieler der Eichstätter Mannschaft an. Dieses Wochenende gab es jedoch keine Partie für schwache Nerven, als es gegen die Tischtennis-Freunde aus Ilmmünster zu spielen galt. Die Tischtennisfreunde sind für ihre Heimstärke bekannt und so wäre auch eine Niederlage für den PSV nicht überraschend gewesen - es sollte ein bisschen anders kommen.

Durch eine geschlossen starke Mannschaftsleistung gelang es den Domstädtern allerdings, in ihrer dritten Tabellen-Begegnung den ersten Zähler einzufahren. Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, in der sich keine Mannschaft absetzen konnte: In den Doppeln gerieten die Eichstätter zunächst mit 1:2 in Rückstand - dem Sieg von Leuser/Diepold standen zwei denkbar knappe Niederlagen von Würdinger/Knolle und Beer/Leesch gegenüber. Doch der PSV konterte sofort: Ludwig Leuser zeigte eine ausgezeichnete Leistung gegen den Spitzenspieler der Gastgeber Dominik Seemüller und behielt ebenso klar die Oberhand, wie Martin Würdinger gegen Reinhard Breitsameter.

Im mittleren und hinteren Paarkreuz gab es anschließend jeweils Punkteteilungen: Klaus Diepold und Alexander Beer konnten sich durchsetzen, Dominik Knolle und Andreas Leesch mussten trotz couragierten Spiels ihren Gegenern zum Sieg gratulieren. Damit ging es mit einem 5:4 Vorsprung für die Gäste in den zweiten Einzeldurchgang. Hier musste der PSV nun zunächst zwei Niederlagen im vorderen Paarkreuz einstecken, die allerdings durch zwei Erfolge in der Mitte wieder wettgemacht werden konnten. Nachdem Leesch gegen den Abwehrstrategen Helmut Kappelmeier dank einer sehr starken Vorstellung den achten Punkt eingefahren hatte, war das Unentschieden sicher. Dabei sollte es dann aber auch bleiben, weil sich Gerhard Kohlhuber als zu stark für Alexander Beer erwies.

Leider konnten die Eichstätter Beer/Leesch nicht das Schlussdoppel Breitsameter/Edinger der Gastgeber knacken, womit der finale Stand mit 8:8 besiegelt war. Dennoch ist der PSV Eichstätt mit diesem Punktgewinn mehr als zufrieden und hofft auf den ein oder anderen weitern Zähler in den kommenden Partien. So gilt es Mitte November dann gegen die TTSG Möckenlohe/Pietenfeld anzutreten.